Wenn Schatten tilgt das Licht der Welt, nun ist gekommen des Hüter's Stunde. Nun ist reif die Zeit der Wiederkehr, um sich erneut zu binden. Denn dann wird weichen all der Schatten und frei wird sein, das einst geknechtete Licht in aller Ewigkeit.

Mutron dilium babtu Cormenta do nibru larien.
Wahres Wesen birgt der Kern
Frohe Kunde bringt der Stern.
Alles Wissen ist im fließen
Hüters Wort in Grünlands Wiesen.
Stahl gebar des Geistes Kraft
Hüters Sohn ward neu erschafft
Rakten Brut bringt er zu Fall
Öffnet Tore zu Walhall.
Niemand kann den Hüter binden
Kann der Schlange gleich sich winden
Niemand kennt des Hüters Wort
Kennt des Manisola Ort.
In des tiefen dunklen Wesen
Ward des Hüters Wort gewesen
Nur durch seines Licht allein
Wurde Stein zu Edelstein.
"Babtu Cormenta" heisst das Wort
Geboren in der Asen Hort
Geschmiedet im Feuer der Mitternacht
Blut und Herz zurückgebracht.
Weiter wird der Weg dich führen
Hüters Krone wird dich küren
Denn der Eid auf deinen Lippen
War Versprechen für die Sippen
Die in jener großen Not
Schicksalsstern im Morgenrot
Hüters Wort im Buch der Macht
Sargon nun zurückgebracht!
ER wird nun die Welt befrieden
Blut wird ER zu Eisen schmieden
Er wird Raktus Ketten brechen
Marduk seine Söhne rächen.
Und am Ende dieser Welt
Wird das "Wort" anheimgestellt
Nur allein der einzig Frage
Nach dem Herrscher aller Tage
Der von Hüters Gnade war
Und den Wasserkrug gebar.
Der des Hüters Wesens Blut
Neu empfing in jener Glut
Die in Kutagracht entflammte
Und von Sargon selbst entstammte.
Letzter Kampf und letzter Krieg
Steht am Ende unser Sieg!
Wenn die Flamme des Lebens in des Hüters Herz erloschen ward und unser letzter Lebenshauch auf immer verblasst. So wird jener Lebenshauch von Rabenflügeln getragen werden. Weit getragen
und noch weiter über Täler und Flüsse, über Berge und Wiesen, ja und selbst über die weiten der Meere. Gar über die Städte und Dörfer des Reiches Thule. Bis hin zu den sanften Gestaden Agarthas.
So kehrt ein des Hüters Seele zu denen der Raben zurück und wird wie einst, einer der ihren sein. Und so werden wir zurückkehren und schauen in Rabengestalt den Menschen zu und wachen über ihr Treiben und das der Ahnen. So werden wir verweilen und schauen auf die Welt der Menschen darnieder. Aber unsere Flügel werden uns über euch hinwegtragen um im ewigen Fluss der Zeit zu überdauern. Solange bis wir vernommen des Schicksals Ruf, dann wir werden zurückkehren in
Menschengestalt und des Hüters Band entsteht auf neu. Doch denkt immer daran, ob tot oder Lebendig, ein Teil von uns überdauert selbst die Ewigkeit!
Dilium Saldrie dre Raranon
Kretogania
Wenn Licht und Dunkelheit ringen miteinander und wir stehen mitten unter ihnen. Wenn Angst und Schmerz es wagen unser Haupt zu beschleichen, so wird dennoch unser Herz es nicht wagen zu wanken und mögen die Mächte der Finsternis noch so grausam toben, gar ihre Macht die unsrige überragen. Brüder trotz Not, Brüder trotz tot, trotzen wir dem Feind bis zum Tot. So vermochte uns schon früher weder Schwert noch Pfeil des Feindes zu fällen. Wenn dennoch die Schwerter beginnen zu klirren und Torheit obsiegt der Vernunft, so wagte der Narr zu brechen den Hüterlich-Heiligen Bund. So werden zersplittern die Klingen der Schatten vorlaut. Prahlen die Kugeln des Feindes ihr tödliches Lied, zerschellen mögen die Schilder und selbst die stärkste Rüstung. Jetzt ja jetzt hegt die Loge den süßlichen Gedanken des solange ersehnten Triumphes! Doch was ist das? Am fernen Himmelszelt, ein Licht aus göttlicher Hand Offenbart sich. Ihr Knechte der Finsternis, Irrtum war mit euch! Denn nun schlägt die Stunde der Hüter und eure Zeit ist vorbei. Gekommen um zu richten die Schatten von El-Shaddei. Vorüber ist nun endlich die Zeit der Dunkelheit. Das Kind das einst im Schatten geboren ist nun Vergangenheit. Einst wir waren so Einsam, doch mit uns die Gottheit. Ehre den König! Ruhm den Hütern! Lorbeer dem Volke, auf ewig der Babtu Cormenta.
Die Hüterbeschwörung
Der Lichtort
Vom Hohen Norden wird
der Dritte Sargon kommen;
unvermutet wird er hereinbrechen
über die in Gift lebende Erdenwelt,
wird mit einem Schlage alles erschüttern
und seine Macht wird unbezwingbar sein.
Er wird keinen fragen,
er wird alles wissen.
Eine Schar Aufrechter wird um Ihn sein,
ihnen wird der Dritte Sargon das Licht geben,
und sie werden der Welt leuchten...


Aus dem Buch der Sajaha / Seherin und königliche Beraterin des Königs Nebukadnezar II von Babylon.
Der dritte Sargon
Die Toleranz des Wissens


Das oberste Gesetz des Kosmos:

Alles was lebt und existiert ist Teil der
allumfassenden, universellen Macht.
Und daher immer ein Teil eines nie endenden Kreislaufs.
Mit anderen Worten, alles ist Teil eines ganzen.
Aus dem Buch der Hüter

Diese eine hüterliche Weisheit wollen wir euch auf euren Weg mitgeben.
Die Menschheit hat in ihrem Werdegang auf dieser Welt  drei Zeitalter durchlaufen.

Das erste Zeitalter der gottnahen Menschen ereignete sich vor tausenden Jahren vor der ersten Eiszeit und endete mit Beginn der Eiszeit. (Der Krieg der Gottnahen)

Das zweite Zeitalter begann mit der Eiszeit und endete mit dem Untergang der Babylonischen Hochkultur.

Das dritte Zeitalter begann mit dem Aufstieg des römischen Reiches und endet mit dem anbrechenden Wassermannszeitalter ca. 2000 nach Christus.

Momentan befinden wir uns in der Übergangsphase vom dritten Zeitalter in das vierte Zeitalter.
Nach allem was wir wissen, endet das dritte Zeitalter mit einem großen Krieg, der nie dar gewesene Ausmaße annehmen soll. Kurz darauf kündigt ein Komet am Fundament den Beginn des goldenen Zeitalters an.

Das fünfte Zeitalter wird mit der Ausdehnung einer interplanetaren menschlichen Weltraumspezies seinen Anfang finden. Ein großer Krieg mit einer fremden Spezies wird den Übergang in dieses Zeitalter vorantreiben.
Die Menschheit wird ihre Wurzeln zum ersten mal mit eigenen Augen in den unendlichen Weiten des Kosmos entdecken. So nimmt das Fünfte Zeitalter seinen Anfang.

Das sechste Zeitalter wird mit der vernichtung unseres Heimatplaneten, der Erde, anbrechen. Alles was wir bis dahin Heimat nannten, wird vom Kosmos wieder in universellen Kreislauf übergehen. Unsere Heimat wird von diesem Zeitpunkt an nur noch in unseren Gedanken und Aufzeichnungen existieren. Das loslassen der Erde, wird die Menschheit aber dennoch zu einer der größten Zivilisationen der Galaxie machen.

Das weitere Schicksal der Menschheit ist noch zu
unklar um es deuten zu können...

Die Zukunft ist als würde man auf den Grund eines glasklaren Weihers schauen und alles was man sieht und entdeckt bleibt verschwommen.
Unser Eins vermag nichts weiter als die bloßen Umrisse des entdeckten zu deuten.

Hütron Kronum 13.06.2013 am Mitternachtsberg
Der Zyklus der Zeitalter
NEWSLETTER
*
In einer Gesellschaft wie der unseren, sollte man über alles Wissen frei
sprechen dürfen. Auch brisante Themen wie z.B. Ufologie, Präastronautik.
Prophezeiungen, Geheimlehren, Verschwörungstheorien, Okkultismus,
Alchemie und vieles mehr, gehören ernsthaft behandelt und sicherlich
nicht belächelt. Denn wenn Wissenschaft, Religion und Gesellschaft
einander akzeptieren und sogar eine Einheit formen können, kann selbst
das unmögliche Wahr werden und gehört damit in Betracht gezogen. Denn
Grenzen oder gar unmögliches existiert da,
wo unser Verstand aufhört. Der Kosmos aber ist und war immer frei und
kennt weder Grenzen noch das Unmögliche.

Hütron Kronum am 13.12.2014 - Zum Auftakt der Hüter 2014
*Pflichtfelder
Der Hüterorden
Die Geschichte einer Legende